top of page
  • NewsPSC

Anna Wedegärtner: „Wir wollen unseren Titel bei den Männern verteidigen!“

Paderborn – Parallel zur anstehenden Masters-Europameisterschaft (5. bis 9. September) im Sportwerk Hamburg findet vom 6. bis 10. September das mit insgesamt 24.000 US-Dollar (jeweils 12.000 US-Dollar für Frauen und Männer) dotierte Weltranglistenturnier PaderOpen im Ahorn-Sportpark Paderborn statt, ehe die European Club Championships (ECC, 13. bis 16. September) nur wenige Tage später ebenfalls am gleichen Ort ausgetragen werden. DSQV-Pressesprecher Lennard Jessen interviewte jetzt Anna Wedegärtner, Geschäftsführerin des Paderborner Squash Clubs, zu dem anstehenden Paderborner Doppelevent.


Foto: ECC Plakat


DSQV: Moin, Anna. Super, dass du Zeit für ein Interview hast. Bald stehen zwei große Squashevents bei euch in Paderborn an: Wie laufen eure Vorbereitungen auf die ECC und euer mit insgesamt 24.000 US-Dollar dotiertes vorgeschaltetes Weltranglistenturnier?


Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und insgesamt sehr gut. Unser großes Organisationsteam arbeitet phantastisch zusammen. Seit einem Jahr befinden wir uns in der Eventvorbereitung für beide Turniere, die insgesamt mit rund 250.000 Euro Gesamtkosten zu Buche schlagen. Die erforderlichen finanziellen Mittel für diese beiden Turniere waren deutlich schwerer zu generieren als die Gelder für die Squash-Team-Weltmeisterschaft 2011 und den Europapokal 2017 in Paderborn. Danken möchte ich an dieser Stelle unseren starken und verlässlichen Partnern wie Lightpower, ohne die wir diese großen Events nicht realisieren könnten. Von den genannten Gesamtkosten entfallen alleine rund 60.000 Euro auf den infrastrukturellen Eventaufbau wie Glascourt, Hallenboden, Tribünen, Hebebühnen usw. Da ein Glascourt, der in diesen Tagen bereits im Ahorn-Sportpark aufgebaut wird, für den Europapokal alleine zu teuer gewesen wäre, haben wir die PaderOpen als Weltranglistenturnier ins Leben gerufen. Für uns in Paderborn gilt, dass nur ein Glascourt die Einzigartigkeit und besondere Atmosphäre unseres Sports für solche großen internationalen Events angemessen vermitteln kann. Das wäre mit einem eigenen Glascourt natürlich einfacher, davon träumen wir in Paderborn nach wie vor.


DSQV: Welche Erwartungen knüpft ihr als Paderborner SC an den Europapokal und die PaderOpen?


In erster Linie wollen wir natürlich den Squashsport in Paderborn und auch über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus weiterverbreiten und noch bekannter machen. Außerdem wollen wir neue Jugendliche an den Squashsport heranführen und nach Möglichkeit auch im Verein integrieren. Dazu haben wir u. a. Schulklassen zu beiden Events eingeladen. Bei den PaderOpen haben wir insbesondere darauf geachtet, dass die Spiele erst ab 14 Uhr beginnen und die Tageshighlights jeweils ab 19 Uhr ausgetragen werden, um so dem Publikum besser gerecht zu werden. Durch unsere Veranstaltungen wollen wir auch die Aufmerksamkeit an Paderborn als Sportstadt steigern und den Bekanntheitsgrad unserer Sponsoren in Paderborn wie auch überregional erhöhen. So arbeiten wir bei der Außenwerbung in der Region mit Citystar und Großleinwänden der Firma Ströer zusammen.


DSQV: Inwiefern können Daheimgebliebene die PaderOpen und die ECC von zu Hause aus mitverfolgen?


Wir werden beide Events von zwei Courts, dem Glascourt und dem Lightpower Center Court live streamen. Beide werden mit einer festinstallierten Videoanlage ausgestattet. Parallel werden wir auf unserem Instagram-Kanal des Paderborner SC und in den Zeitungen der Region präsent sein. Für die Außendarstellung der ECC arbeiten wir mit der Paderborner Agentur Farbecht zusammen.


DSQV: Welche Spielerinnen und Spieler erwartet ihr in Paderborn?


Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem fünffachen Deutschen Einzelmeister und Weltranglisten-32. Raphael Kandra die Topmeldung bei den Männern aus dem eigenen Verein bei uns in der Meldeliste der PaderOpen haben. Unsere dreifache Deutsche Einzelmeisterin und Weltranglisten-66. Saskia Beinhard ist im Frauenfeld an Position 3 bis 4 gesetzt und somit ebenfalls vorne mit dabei. Neben unserem Tschechen Viktor Byrtus freuen wir uns auf viele weitere Spielerinnen und Spieler aus den TOP 100 und 200, worunter auch viele Bundesligaspieler sind, die wir alle in Paderborn herzlich willkommen heißen.

Durch die PaderOpen haben wir gleichzeitig auch den positiven Nebeneffekt, dass wir vielen deutschen Nationalspielern internationale Spiele auf hohem Niveau in Deutschland ermöglichen können. Mit Katerina Tycova, Yannik Omlor und Valentin Rapp sind drei weitere A-Kaderathlethen neben Kandra und Beinhard dabei. Wir sind dazu seit Langem in enger Abstimmung mit Chef-Bundestrainer Oliver Pettke, auch in Bezug auf die Vergabe von Wild Cards. So haben wir alle sechs Wildcards an Deutsche vergeben: Bei den Frauen sind es Maya Weishar, Aylin Günsav und Lea-Iris Murrizi. Bei den Männer-Wildcards haben wir uns für Tobias Weggen, Finn-Lennart Koch und Dennis Welte entschieden.

Während des Europapokals freuen wir uns ebenfalls auf sehr viele internationale Topspielerinnen und Topspieler aus der ganzen Welt.


Foto: Anna Wedegaertner


DSQV: Inwiefern gewährt ihr einen Einblick in eure geplanten Mannschaftsaufstellungen bei den Frauen und Männern?


Bei den Frauen laufen wir mit der diesjährigen Meistermannschaft aus Ineta Mackevica, Saskia Beinhard, Franziska Hennes, Astrid Reimer-Kern und Lea-Iris Murrizi auf. Unsere Männermannschaft besteht aus Dimitri Steinmann, Raphael Kandra, Viktor Byrtus, Rowan Damming, Simon Rösner, Lucas Wirths und Tobias Weggen. Die Listen unserer Kader sowie der anderen Teilnehmer sind bereits an die European Squash Federation gemeldet und online.


DSQV: Welche Chancen rechnet ihr euch mit euren Mannschaften bei Frauen und Männern beim ECC aus? – Ihr tretet bei den Männern seit Langem erstmals nicht als amtierender Deutscher Mannschaftsmeister an.


Für unsere Männer lautet das Ziel ganz klar ECC-Titelverteidigung. Beim letztjährigen ECC haben wir gewonnen und wollen das nun auch zu Hause vor eigenem Publikum wiederholen. Dass wir dieses Jahr nicht als Deutscher Mannschaftsmeister der Männer antreten, ist korrekt. Diepholz war im Halbfinale einfach ein Stück besser als wir. Mit unseren Frauen lautet das Ziel Halbfinale und alles andere darüber hinaus ist ein Bonus.


DSQV: Wie kann man an Tickets für die PaderOpen und ECC kommen und welche Optionen habt ihr in der Auswahl?


Wir haben eine eigene Ticket-Plattform ins Leben gerufen: https://psc.ticket.io. Dort können alle Squashfans die Tickets online kaufen. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, Karten direkt im Ahorn-Sportpark zu erwerben. Für die PaderOpen sind ermäßigte Tagestickets ab 9 Euro und 7 Euro für den Europapokal verfügbar. Erwachsenentickets kosten zwischen 9 und 19 Euro für die PaderOpen und zwischen 12 und 29 Euro für den Europapokal. Wir haben auch Familientickets, Dauerkarten und weitere Optionen im Angebot. Auf der Haupt- und den zwei Seitentribünen besteht freie Platzwahl. Weitere Infos zum Ticketverkauf können unserer Online-Plattform entnommen werden.


DSQV: Auf welches Rahmenprogramm können sich die Squashfans bei euch freuen?


Es gibt eine Event-Area im Innenbereich des Ahorn Sportparks. Dort wird u. a. ein aufblasbarer Squashcourt aufgestellt, der durch unsere Vereinsmitglieder betreut wird. Ein Getränkewagen mit Kuchentheke versorgt unsere Zuschauer. Überdies wird die Marke Tecnifibre mit einem Besaitungsstand präsent sein und ein Fußball-Billard-Programm sorgt für Abwechslung.

DSQV: Vielen Dank für deine Zeit des Interviews, Anna! Es hat uns sehr gefreut. Wir wünschen euch ein super Event und sehen uns in Paderborn!

Danke, euch. Gerne. Wir sehen uns in Kürze und freuen uns, dass ihr präsent seid.


Das Interview führte Lennard Jessen für den DSQV.

46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Yorumlar


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page